fbpx
Telefon

+41 22 793 75 45

Unsere Arbeitszeiten

Mo-Do. 8-19.00 Uhr Fr. 8-18.00 Uhr Sa. 8.30-13.00 Uhr

 

Zahnimplantate in der Schweiz: 5 wichtige Fragen

Das im Kieferknochen verankerte Zahnimplantat ist eine künstliche Wurzel für den Ersatz eines Zahns und die Anbringung einer Krone. Das Implantat ist eine moderne Alternative zu Prothesen und Brücken. Für wen ist ein Zahnimplantat in der Schweiz geeignet? Wie funktioniert das? Entdecken Sie 5 wichtige Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie einen Termin vereinbaren.

Centre dentaire Lancy - Zahnimplantate

1 - Wie wird ein Zahnimplantat eingesetzt?

Das Einsetzen des Zahnimplantats erfolgt in einem aseptischen Raum, der speziell für die Implantologie vorgesehen ist. Meistens erfolgt sie in drei Sitzungen im Abstand von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten.

In der ersten Sitzung wird der Eingriff unter örtlicher Betäubung durchgeführt und besteht darin, das Zahnfleisch zu schneiden, um direkten Zugang zum Knochen zu erhalten. Der Zahnarzt macht ein Loch in der Größe des Implantats in den Knochen, schraubt das Implantat hinein und verschließt das Zahnfleisch.

Damit das Implantat richtig im Knochen verankert werden kann, ist eine gewisse Zeit für die "Osseointegration" erforderlich (der Prozess, bei dem der Knochen und das Implantat miteinander verwachsen und eine Einheit bilden). Diese Osseointegration kann je nach Qualität des Knochens 2 bis 4 Monate dauern. Es wird gesagt, dass das Implantat in der "Krankenschwester" bleibt.

In der zweiten Sitzung, wenn diese Zeit verstrichen ist, kehrt der Patient zur zweiten Stufe zurück. Nachdem der Chirurg/Praktiker die gute Osseointegration des Implantats überprüft hat, setzt er eine Einheilschraube ein.

Der dritte Schritt findet einige Wochen später statt, wenn das Zahnfleisch abgeheilt ist. Anschließend wird die Einheilschraube entfernt. Das Implantat ist bereit für die Aufnahme des Abutments und der Krone.

2 - Wie hoch ist der Preis für ein Zahnimplantat in der Schweiz?

Der Durchschnittspreis für ein Zahnimplantat liegt in der Schweiz zwischen 1500 und 2000 CHF. Der Preis für ein Implantat hängt von der Marke des Implantats und dem Ruf des Zahnarztes oder der Zahnklinik ab. Dies ist ein relativ hoher Preis, zu dem noch die Kosten für die Krone hinzukommen. Für das Einsetzen einer Krone muss man ebenfalls mit 1000 bis 1500 CHF rechnen.

Das Centre Dentaire Lancy wendet marktkonforme Tarife an. Wir schlagen die Installation eines Implantats und der dazugehörigen Krone für etwa 3200 CHF vor.

3 - Was sind die Risiken eines Zahnimplantats?

Bevor wir im Centre Dentaire Lancy das Einsetzen von Zahnimplantaten in Erwägung ziehen, berücksichtigen unsere Implantologen und Fachzahnärzte vor dem Eingriff stets bestimmte Kriterien.

Die Patienten sollten sich darüber im Klaren sein, dass es mehrere medizinische Faktoren gibt, die gegen das Einsetzen von Implantaten und diese Art der zahnärztlichen Versorgung sprechen.

Diabetes und Rauchen sind die häufigsten. Das bedeutet nicht, dass es unmöglich ist, bei diesen Patienten Zahnimplantate zu setzen, sondern dass das Risiko eines Misserfolgs in diesem Fall höher ist.

Da Zahnimplantate wahrscheinlich recht häufig "benutzt" werden, ist es wichtig, dass die verbleibenden Zähne und das Zahnfleisch stabil sind. Kariöse oder abgebrochene Zähne und erkranktes Zahnfleisch müssen behandelt werden, bevor Zahnimplantate eingesetzt werden können.

Je dünner die Knochendicke ist, desto schwieriger wird es, die Implantate zu setzen und diese Art der Zahnbehandlung durchzuführen. Die Beurteilung des für die Implantation erforderlichen Knochenvolumens erfolgt in der Regel mit einem Panoramaröntgenbild.

Kontraindikationen für das Einsetzen von Zahnimplantaten

- Schlechter allgemeiner Gesundheitszustand
- Schwierigkeiten bei der Heilung
- Schwangere
- Schwerer Bruxismus
- Patient zu jung
- Rauchen, Drogenabhängigkeit oder schwerer Alkoholismus
- Schwere Pathologien
- Schlechte Knochenqualität
- Andere Krankheiten (Herzprobleme, Diabetes oder Depression)
- Schlechter Zustand von Knochen oder Zahnfleisch
- Schlechte Mundhygiene
- Unzureichendes Knochenvolumen

Mögliche Risiken der Zahnimplantationschirurgie

- Nervenschäden (Schmerzen und Taubheitsgefühl im umliegenden Gewebe)
- Dehiszenz (diese Nichtheilung erfordert eine Knochentransplantation)
- Übermäßige Blutungen
- Hyperplasie
- Gewebsnekrose (Zellen im Gewebeflügel um das Implantat können verschwinden)
- Gingivarezession (das Zahnfleisch neben dem Zahnimplantat kann sich zurückbilden)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Implantattechnik manchmal mit Risiken verbunden sein kann. Im Allgemeinen schwanken die Erfolgsquoten jedoch zwischen 90 % und 95 %, und die restlichen Fälle sind meist auf eine schlechte Beurteilung der Knochendichte vor der Implantation sowie auf die Nichteinhaltung der postoperativen Hygieneregeln und der präimplantären Behandlung durch den Patienten zurückzuführen.

Die Implantatchirurgie gilt tatsächlich als eine der sichersten und am besten kontrollierbaren zahnmedizinischen Techniken. Lokale Schmerzen und Entzündungen sind zu erwarten und normal.

Zahnimplantat in der Schweiz

4 - Ist es schmerzhaft, ein Zahnimplantat zu haben?

Das Ausmaß der Schmerzen ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Sie hängt auch von der Anzahl der Implantate und deren Position im Gebiss ab. Manche Menschen sind auch schmerzempfindlicher als andere.

Auch der Grad der Ängstlichkeit kann einen Einfluss haben. Deshalb ist es wichtig, einen guten und vertrauensvollen Dialog mit Ihrem Zahnarzt zu führen.

Der Eingriff wird wie eine Zahnextraktion unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Daher ist das Einsetzen eines Zahnimplantats nicht schmerzhaft. Sie werden während des Eingriffs nichts spüren. Nach dem Einsetzen des Implantats können Sie jedoch aufgrund des Eingriffs Schmerzen verspüren. Ihr Zahnarzt wird Ihnen sagen, was Sie tun müssen.

Mögliche Schmerzen nach einer Zahnimplantatoperation

Unangenehme Empfindungen: Schmerzen und Unwohlsein sind etwas, das nach jeder Operation auftreten kann. Der Zahnarzt kann Ihnen Schmerzmittel verschreiben, um Sie zu entlasten.

Blutungen: Es ist auch ganz normal, dass in den ersten 2-3 Tagen nach dem Eingriff einige seltene und kleine Blutungen auftreten.

Schwellung: Im Bereich der Operation kann es zu einer Schwellung kommen, die eine normale Entzündungsreaktion nach einer Operation ist.

Hämatome: In den 72 Stunden nach der Operation kann es zu Blutergüssen an der Wange, am Auge oder am Hals kommen.

Fieber und Temperatur: Es kann leichtes Fieber auftreten, das von Schwellungen begleitet sein kann. Dies ist eine natürliche organische Reaktion nach einer derartigen Operation.

Wenn diese Probleme andauern oder die Schmerzen unerträglich werden, wenden Sie sich an Ihre Zahnarztpraxis.

Bei der Implantation unter Vollnarkose, z. B. wenn viele Implantate gleichzeitig gesetzt werden sollen, findet der Eingriff in einer chirurgischen Einheit statt. In diesem Fall wird der Patient in Bezug auf Schmerzen, Stress und Sicherheit umfassend betreut.

Die Heilungsdauer ist von Person zu Person unterschiedlich. Putzen Sie Ihre Zähne und achten Sie auf eine gute Zahnhygiene, um das Risiko einer postoperativen Infektion zu verringern.

5 - Wie lange hält ein Zahnimplantat?

Zahnimplantate sind bekannt für ihre lange oder sogar unbegrenzte Lebensdauer.

Klinische Langzeitstudien zeigen, dass Zahnimplantate theoretisch keine begrenzte Lebensdauer haben.

Bei guter Mundhygiene und regelmäßiger professioneller Nachsorge kann nur ein schlechter Erhaltungszustand des Knochens die Lebensdauer des Implantats verkürzen.

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Thema wünschen oder zusätzliche Bedürfnisse haben, zögern Sie bitte nicht, sich an das Centre Dentaire Lancy zu wenden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit *gekennzeichnet.